All Japan Women’s Pro Wrestling

All Japan Women Classics #47

AJW „Destiny“, 02.09.1995
Nippon Budokan, Tokyo
14,800 Fans

Show star­tet mit ner ganz klei­nen Show, die aber nicht er­wäh­nens­wert ist, genau wie die gan­zen kur­zen In­ter­views vor und nach den Mat­ches – macht ohne etwas zu ver­ste­hen kei­nen Sinn.

1. Misae Wa­tan­a­be & Nobue Endo vs. Yo­shi­ko Ta­mu­ra & Yuka Shi­i­na
Der Ope­ner war ein ganz ty­pi­sches Nach­wuchs-​Jo­shi Match nur ohne echte High­lights oder Span­nung. Viele Drop­kicks, paar Ba­sics und ein schwa­ches Fi­nish. Ein­zig die junge Ta­mu­ra zu­se­hen nach di­ver­sen Shows aus dem neuen Jahr­tau­send ist in­ter­es­sant. [3/4]

2. Thumbt­ack Death Match: Litt­le Na­k­a­ma­ki vs. Mini Tiger Jeet Singh
Das Match war für Leute ohne Japan Skills mül­lig. Kann ge­trost geskippt wer­den. (Bis auf ein IWA MS Mid­get Death Match von 2001 mag ich diese Mat­ches auch nicht) [DUD]

3. AJW Tag Team Tit­les Tournament, Finals: Cha­par­ri­ta Asari & Ku­mi­ko Mae­ka­wa vs. Rie Ta­ma­da & Yumi Fu­ka­wa
Show star­tet prak­tisch jetzt und es gibt eine große Prise CHA­PAR­RI­TA ASARI~! Ihre An­we­sen­heit ist Grund das Match zu schau­en. Zumal sie auch die meis­te Zeit im Ring steht und eine recht gute Che­mie mit Yumi Fu­ka­wa ent­wi­ckelt. Sehr so­li­des Match. Beide Sie­ge­rin­nen be­kom­men noch eine Tro­phäe und die AJW Tag Team Tit­les über­reicht. [**]

4. 6-Man Tag Team Match: Bliz­zard Yuki, Kaoru Ito & Ma­ri­ko Yo­shi­da vs. Taka­ko Inoue, To­mo­ko Wa­tan­a­be & To­shiyo Yama­da
An­noun­cer rult schon als er das „To­mo­ko“ lang zieht und sich wie ein Wolf an­hört. Sel­bi­ge ist dank ihrer Fülle selbst bei den sim­pels­ten Moves eine Bes­tie, muss im Ver­lauf das Match aber viel ein­ste­cken und wird mit Head­drops fast ge­killt. Ihre „Rache“ für diese Moves ist der Wahn­sinn – wie sie ver­sucht Bliz­zard Yuki und Ma­ri­ko Yo­shi­da alle Kno­chen zu bre­chen…. Hätte es Aja Kong nie ge­ge­ben, wäre To­mo­ko Wa­tan­a­be mit der Rolle des Mons­ter im Joshi Puro ab Mitte der 90er be­rühmt ge­wor­den. Junge junge haut die da fette Moves am Lauf­band raus und zeigt knall­har­te La­ri­ats. Man merkt im All­ge­mei­nen so­fort das hier ganz an­de­re Wrest­le­rin­nen im Ring ste­hen, denn die Ak­tio­nen sind flüs­si­ger und um ei­ni­ges här­ter durch­ge­zo­gen und das Tempo ist gleich ganz an­ders. Yama­da’s Kicks tref­fen ab und an rich­tig die Ge­sich­ter ihrer Kon­tra­hen­tin­nen, was beim zu­se­hen schon weh tut. Echt span­nend ge­mach­te End­pha­se, bin rich­tig be­geis­tert von dem ge­se­he­nen – sehr sehr schö­nes Mul­ti­man Match. [****]

5. UWA World Women’s Tag Team Tit­les Match: Ets­u­ko Mita & Mima Shi­mo­da (c) vs. Ja­gu­ar Yo­ko­ta & Lio­ness Asuka
Ab­wechs­lungs­rei­ches Match. Iso­lie­run­gen wur­den nicht über­trie­ben, jedes Team bekam meh­re­re und seine Of­fen­si­ven, nur lei­der war die End­pha­se etwas zu kurz um mehr als ein gutes Match zu sein. Grade als man hoff­te das jetzt der große Schluß­spurt kommt, war auch schon Sense. Es gab ei­ni­ge tolle Ak­tio­nen, doch es wirk­te manch­mal nicht zu Ende ge­dacht, be­son­ders wenn plötz­lich ein Part­ner etwas war­ten muss bis die Szene vor­bei ist um sel­ber aktiv zu wer­den. Und ich halte Yo­ko­ta im­mer­noch für bes­ser als Asuka. [***]

6. Reg­gie Ben­nett vs. Yu­mi­ko Hotta
Auf Reg­gie Ben­nett hab ich nun wirk­lich keine Lust. Wenn ich nicht wüss­te das sie einen guten Ein­satz­wil­len hat, würde ich das hier viel­leicht skip­pen… aber schlech­ter als das Mid­get Match kanns nicht wer­den. Match war nicht doll, was in Er­in­ne­rung bleibt ist ein häß­li­cher Up­fuck beim Pi­le­d­ri­ver Ver­such auf einen Tisch, ne Art Tope Rope Ger­man Su­plex gegen Ben­nett (Was bei ihrer Masse hef­tig aus­sieht), eine Hotta die erst aus allen mög­li­chen Aus­kickt nur am dann mit 3-4 di­ver­sen Kicks an den Kopf zu ge­win­nen… ach ich frage mich bis heute was die US-​Wrest­le­rin­nen da soll­ten bzw was AJW damit be­zwe­cken woll­te. [*3/4]

7. Aja Kong vs. Bison Ki­mu­ra
Kong geht mit einer Ver­let­zung ins Match – ihr rech­ter Ell­bo­gen ist ban­da­giert. Bison Ki­mu­ra sucht ihre Chan­ce im to­ta­len An­griff und kann sogar ei­ni­ges zei­gen bis hin zur Crim­son Mask bei Aja, aber Aja Kong wäre nicht Aja Kong wenn das nicht dop­pelt und drei­fach be­straft wird und nach 4 Mi­nu­ten blu­ten beide schon stark. Biss­chen Arm­wor­king von Ki­mu­ra, paar harte Ak­tio­nen von bei­den und schon ist das Match be­en­det. Joa, sehr in­ten­siv aber auch recht kurz. Kong’s Back­fist ist ein ab­so­lu­ter Kil­ler und wer das Match mit voll auf­ge­dreh­ten Laut­spre­chern hört er­lei­det einen Hör­sturz auf­grund des un­mensch­li­chen Ge­schrei­es von Ki­mu­ra [**1/2]

8. Bull Naka­no vs. Kyoko Inoue
Der Entran­ce der bei­den sagt aus: Hier pas­siert gleich etwas gro­ßes und genau das tritt auch ein. Eine fan­tas­ti­sche erste Match­hälf­te mit einer klas­se Sub-​Pha­se, har­ter Outside Ac­tion und jeder Big Move wird er­kämpft – der Bel­ly-​to-​Bel­ly vom Top Rope sieht bra­chi­al aus. Inoue wird drau­ßen mit 2 Leg Drops vom Apron kalt ge­stellt und als sie lang­sam wie­der hoch­kommt, steht Naka­no im Ring mit dem Mikro in der Hand und schreit sie an. Als Inoue nach einer Of­fen­si­ve mit­samt eines So­mer­sault Led Drops vom Top Rope noch im letz­ten Mo­ment aus­ki­cken kann bre­chen alle Dämme und es war klar: Man muss die an­de­re re­gel­recht zer­stö­ren um zu ge­win­nen. [****]

9. Akira Ho­ku­to vs. Ma­na­mi To­yo­ta
Wer auf ja­pa­ni­sches An­noun­ce­ment steht wird gleich ent­täuscht: Musik ist aus und Ma­na­mi will einen Drop­kick zei­gen aber fliegt nach drau­ßen denn Akira weicht aus. So­fort steigt Ho­ku­to aufs Top Rope und zeigt einen Dive nach drau­ßen. Im Ring bie­tet sie Ma­na­mi die Hand an und als diese dies an­nimmt, be­kommt sie gleich einen Back­drop als Be­loh­nung. Akira will nach­set­zen, aber Ma­na­mi blockt, wirft sie aufs Apron und ver­passt ihr einen Drop­kick vom 2. Seil. Ma­na­mi holt Schwung und will noch einen nach drau­ßen zei­gen, aber plötz­lich steht Akira wie­der auf dem Apron und klatscht sie vom 3. Seil run­ter. Akira steigt aufs Top Rope, aber Ma­na­mi holt sie mit einem Big Boot run­ter und dann zeigt sie von dort oben eienn Drop­kick nach drau­ßen…. WAS IST DAS BITTE FÜR EIN BE­GINN?!?! Hei­li­ge Schei­ße legen die bei­den los und erst nach die­sem Wahn­sinn star­tet das ei­gent­li­che Match. Da­nach folgt eine schö­ne Sub-​Pha­se bei der Akira toll den Heel raus­hän­gen lässt und dann star­tet die erste lange Near­fall-​Pha­se mit so knall­har­ten Moves das die Kom­mis halb aus­mar­ken und man Angst haben muss sich eine von bei­den den Na­cken bricht (Was sich üb­ri­gens nicht mehr än­dern wird). Wie Ma­na­mi dau­ernd ihren Ja­pa­ne­se Ocean Cy­clo­ne Su­plex nicht durch­be­kommt und als es so­weit ist völ­lig ver­zwei­felt drein­schaut als Akira in der al­ler­letz­ten Mil­li­se­kun­de doch noch aus­ki­cken kann!! Na­tür­lich dür­fen Ti­sche auch nicht feh­len und man be­kommt Big Splas­hes, Power­bombs und Leg Drops da­drauf zu sehen und die si­ckes­ten Eme­rald Fro­si­ons aller Zei­ten gibts noch im Ring quasi als Bonus. Ein ech­ter Klas­si­ker und die Ver­lie­re­rin muss sogar aus dem Ring ge­tra­gen wer­den! [*****]

Fazit:
Sieht man von den bei­den ers­ten Mat­ches und das Hotta/Ben­nett Match ab, gibt es hier eine ganz star­ke Ver­an­stal­tung. Ein gutes UWA Title Match, ein klas­se Mul­ti­man Match wel­ches span­nend ohne ende ist, ein star­kes „Big Women“ Match mit Inoue/Naka­no, ein ex­trem in­ten­si­ver aber lei­der zu kur­zer Fight mit Kong/Ki­mu­ra und mei­ner Mei­nung nach eines der bes­ten Joshi Mat­ches der 90er im Main Event – al­lei­ne wegen dem soll­te man die Show ge­se­hen haben. Man könn­te echt heu­len das diese Jo­shi-​Mat­ches heut­zu­ta­ge ein­fach nicht mehr drin sind…

————————————————————————–

AJW „All-Star Dreamslam II“, 11.04.1993
Osaka Prefectural Gymnasium, Osaka

1. Hi­ka­ri Fu­kuo­ka vs. Sakie Ha­se­ga­wa
2. Kaoru Ito, Saemi Nu­ma­ta & To­mo­ko Wa­tan­a­be vs. Miki­ko Fu­taga­mi, Leo Kitamu­ra & Utako Ozumi
3. Bat Yo­shina­ga & Terri Power vs. Miki Handa & Rumi Kaza­ma
4. Com­bat To­yo­da & Me­gu­mi Kudo vs. Ets­u­ko Mita & Mima Shi­mo­da
5. Bolshoi Kid, Cutie Su­zu­ki & Plum Ma­ri­ko vs. Kyoko Inoue, Taka­ko Inoue & Yu­mi­ko Hotta
6. Har­ley Saito vs. Su­zu­ka Mi­na­mi
7. Me­mo­ri­al Super Fight II: Bull Naka­no vs. Chi­gu­sa Na­gayo
8. Aja Kong & Akira Ho­ku­to vs. Eagle Sawai & Shino­bu Kan­do­ri
9. WWWA Tag Team Tit­les Match: Dy­na­mi­te Kan­sai & Mayu­mi Ozaki vs. Ma­na­mi To­yo­ta & To­shiyo Yama­da) (c)

Ope­ner war so­li­de. Hat er­staun­lich viel Zeit be­kom­men, aber beide mach­ten mit ihren Fä­hig­kei­ten das Beste draus. Das 6-Man Tag da­nach könn­te man ge­nau­so be­schrei­ben, war nicht schlecht, aber auch nix was man am nächs­ten Tag noch weiß. Terri Power da­nach sellt ihren Arm ein­wand­frei durch und Miki Handa mit einer guten Leis­tung, aber auch recht ran­dom das ganze.
To­yo­da und Kudo vs LCO war dann ein ech­ter Auf­schwung. Gute Ac­tion, nette Se­quen­zen. Scha­de das Mita und Shi­mo­da am Ende so der­ma­ßen zer­pflückt wer­den – haben die bei­den nicht ver­dient, spiel­ten ihre Rolle aber klas­se. Da­nach gabs zum Be­ginn gute Co­me­dy Seg­men­te, vor allem mit Bolshoi Kid und Kyoko Inoue. Hotta ver­teilt fiese Kicks und Cutie muss lei­den. Un­ter­halt­sa­mes Match.
Mi­na­mi gegen Saito war er­staun­lich stark! Saito wohl mit einer ihren bes­ten Leis­tun­gen, die sie je ab­ru­fen konn­te und mach­ten das ganze echt an­sehn­lich. Lei­der(!) war der Me­mo­ri­al Super Fight II nicht der Super Fight den man sich er­hoff­te. Im­mer­noch so­li­de, aber hier er­war­tet man i.d.R. ein gut bis sehr gutes Match. Das Match da­nach hatte seine Mo­men­te und war ein gut ge­book­tes Tag Team Match, wel­ches mit den Story hin­ter­grün­den be­stimmt noch bes­ser an­kom­men wird – zu­recht Semi Main Event.
Der Main Event hatte dann alles was das Herz be­gehrt: in­no­va­ti­ve Sub-​Pha­sen, High­fly­ing, pure Stiff­ness von Kan­sai und Yama­da, heiße und schnel­le Se­quen­zen, tolle Tag Team Moves und oft­mals über­hart durch­ge­zo­ge­ne Moves – Ein Wahn­sinns Kampf!! Muss man ge­se­hen haben. Welt­klas­se wie man immer zum rich­ti­gen Zeit­punkt das Tempo an­zieht und dann bis an die Gren­zen geht + tol­les Book­ing.

Fazit:
Alles in allem kommt es nicht an Dream Slam I ran, was aber so­wie­so fast un­mög­lich ist bei dem Show of the Cen­tu­ry Kan­di­dat. Kein Stin­ker dabei, ein Welt­klas­se Match, 2-3 wirk­lich gute und an­sons­ten so­li­de Kost vom Joshi Puro – Note 1 ist ver­dient.

——————————————————————–

AJW „All-Star Dreamslam I“, 02.04.1993
Yokohama Arena, Yokohama
16,500 Fans

1. Plum Ma­ri­ko & Hi­ka­ri Fu­kuo­ka vs. Sakie Ha­se­ga­wa & Kaoru Ito
War den Platz eines Ope­ners etwas „un­wür­dig“ weil viel zu gut dafür. Was Ma­ri­ko ein­ste­cken muss­te war der Wahn­sinn und zeitwei­se sah es aus, als wenn Kaoru Ito ihr den Brust­korb ka­putt tre­ten woll­te mit di­ver­sen Dou­b­le Stomp Va­ria­tio­nen, wahlweise auch vom Top Rope. Ma­ri­ko war trotz­dem meist neben Sakie Ha­se­ga­wa die trei­ben­de Kraft in die­sem Match, auch wenn das nicht die Leis­tung von Ki­ka­ri Fu­kuo­ka schmä­lern soll.

2. Yo­shi­ka Ma­e­doma­ri & Erika Tsu­chiya vs. Terri Power & Saemi Nu­ma­ta
Es war mehr eine Kraft­vor­stel­lung von Tsu­chiya und Ma­e­doma­ri und vor­al­lem Saemi Nu­ma­ta muss­te teils ul­tra­fie­se Face First Bumps neh­men. Etwas zu Terri Power – un­glaub­lich wie sie als Tori bei WWE durch den Ring ei­er­te, denn hier kann sie sogar fast mit­hal­ten. Match war auch nicht allzu lang, so wirk­lich Aus­ge­gli­chen war es sel­ten und wenn kam gleich eine üble Power­ak­ti­on.

3. Ul­ti­ma Ti­gri­ta & Kaoru Maeda vs. Mima Shi­mo­da & To­mo­ko Wa­tan­a­be
Man versuchte etwas Lucha Libre ein­zu­bau­en und nein, Shi­mo­da und be­son­ders To­mo­ko Wa­tan­a­be wuss­ten damit wenig an­zu­fan­gen. Ein paar Up­fucks gabs zu der Zeit in vie­len Mat­ches, so dass man dar­über hin­sah, aber hier wur­den lei­der – denn der an­satz sah meis­tens gut aus – zu viel ver­saut. Dafür bot das Match vie­les Dives nach drau­ßen. Ul­ti­ma Ti­gri­ta dürf­te mit einer Geg­ne­rin, die den glei­chen Stil be­herrscht, si­cher was ganz tol­les zei­gen da ihre Spring­board Ak­ti­on (Li­ons­ault etc.) gut aus­ge­führt waren. Ergo – zu viel ge­wollt.

4. Su­zu­ka Mi­na­mi & Ets­u­ko Mita vs. Rumi Kaza­ma & Miki Handa
Kam Qua­li­ta­tiv an an den Ope­ner ran. Nur ein ge­wis­ser Span­nungs­bo­gen fehl­te mir um gegen Ende das große Fi­na­le ein­zu­läu­ten. Ets­u­ko Mita zeig­te hier schon, warum sie so stark im Ring wurde. Scha­de das ihr nie *der* Title Run zu­ge­spro­chen wurde. Miki Han­das Schreie und ihr Ge­heu­le im Bos­ton Grab von Mita waren schon sehr stark! Su­zu­ka Mi­na­mi hat ein be­ein­dru­cken­des Mo­ve­s­et mit ihren Back­brea­ker Va­ria­tio­nen, die al­le­samt klas­se aus­ge­führt wur­den. (Viel­leicht ein Vor­bild von Ro­de­rick Strong^^) Kaza­ma fiel letzt­end­lich nur wegen ihren Ger­man Su­ples­sen auf oder ich hab da was über­se­hen. Trotz­dem ein gutes Match.

5. WWWA Mar­ti­al Arts Title Match: Bat Yo­shina­ga (c) vs. Susan Howard
Ein MMA Fight. Bin schon so nicht der größ­te Fan davon und 2 Damen wer­den mich auch zu kei­nen ma­chen. Die ers­ten bei­den Run­den waren gut, da­nach lei­der nur viel leer­lauf weil sich nie­mand trau­te und wenn doch, dann war nach 10-15 se­kun­den wie­der schluß. Yo­shina­ga zeig­te harte Kicks gegen Howards lin­kes Bein, auf wel­chem sich auch ein gro­ßer blau­er Fleck bil­de­te. An­sons­ten ver­such­ten beide mit Back­fis­ts ihr Glück… ich glau­be man merkt das das nix für mich ist wenn 2 Frau­en im ring ste­hen.

6. Chi­gu­sa Na­gayo vs. Devil Ma­sa­mi
Es fing sehr stark an! Der Ex­plo­der als ers­ter rich­ti­ger Move ver­sprach vie­les und auch die Sub­mis­si­on Phase recht früh im Match war gut, aber da­nach schlamp­ten beide und der Match­fluss ver­schwand für eine Weile fast kom­plett. Wirk­te hier arg Ide­en­los. Joar, Ma­sa­mis Of­fen­se da­nach war auch alles an­de­re als die Of­fen­ba­rung, aber es wurde bes­ser. Beide weit hin­ter ihrem Po­ten­zi­al. Mehr muss man dazu nicht sagen. Scha­de!

7. Cutie Su­zu­ki & Mayu­mi Ozaki vs. Kyoko Inoue & Taka­ko Inoue
Es war ein lange lange aus­ge­gli­che­nes Match indem die In­ou­es klare Pu­bli­kums­fa­vo­ri­ten sind. Kyoko strahlt rich­tig Ge­fahr aus und das haben Su­zu­ki & Ozaki auch er­kannt und ver­hin­dern mit aller Macht all ihre Trade­marks. Zwi­schen­durch gibts ein paar haar­schar­fe Near­falls und recht kurze Sub-​Pha­sen bis zum gegen Ende das halbe Chaos aus­bricht und die fet­ten Moves und noch fet­te­ren Near­falls aus­ge­packt wer­den. Dra­ma­tisch ohne Ende und Ozaki fast schon im Han­di­cap Stil gegen an­kämpft. Kyoko’s be­weg­lich­keit bei der „Masse“ ist schon gran­di­os. MEGA star­kes Tag Team Match!

8. Bull Naka­no & Aja Kong vs. Eagle Sawai & Har­ley Saito
Vom Start weg klasse. Eagle Sawai und Aja Kong tes­ten wer kräf­ti­ger ist und das endet mit einem har­ten Back­drop Dri­ver als Kong einen Back­drop no-sellt. Saito, die mit Ab­stand die kleins­te und schmäch­tigs­te ist, ver­sucht mit allen ver­füg­ba­ren Mit­teln gegen an­zu­kämp­fen (u.a. mit Nun-­chucks). Zwi­schen­durch gibts noch einen recht wi­der­li­chen Dou­b­le Un­der­hook Back­brea­ker von Sawai gegen Naka­no wo letz­te­re ver­ti­kal mit den Rip­pen auf das Knie von Sawai lan­det…
Neben den Nun­chucks gibts auch 2 Blech­bo­xen – Mit Re­geln hats man heute wohl nicht so, aber Aja Kong frisst so­wie­so alles und zeigt sogar einen Sui­ci­de Dive nach drau­ßen. Es war bis hier­her nur das 3. stärks­te Tag Team Match und das lag vor­al­lem an Eagle Sawai, die mei­ner Mei­nung nach, wie man in die­sem Match sehen konn­te, doch ganz schön li­mi­tiert ist, da so ziem­lich alles von einer sehr guten Har­ley Saito aus­ging.

9. Dy­na­mi­te Kan­sai vs. Yu­mi­ko Hotta
Es war eher ein Wett­kampf, wer seine Geg­ne­rin zu­erst ins Land der Träu­me kickt. Bei ei­ni­gen Trit­ten wäre selbst so manch männ­li­cher Wrest­ler KO ge­gan­gen… teils un­ge­bremst mit­ten ins Ge­sicht und aus­ver­se­hen wäre Kan­sai mit­ten im Match sogar fast aus­ge­knockt wor­den, aber spä­ter hat sie wie­der die Ober­hand und Hotta muss sogar kurz pau­sie­ren auf­grund der bru­ta­len Kicks! Biss­chen Wrest­ling gibts auch noch und man ver­such­te es auch mit Holds. Hef­ti­ge Schlacht bei der der Ref mei­ner Mei­nung nach Kan­sai bei einem Near­fall sogar ret­ten muss. Dy­na­mi­te wird re­gel­recht zer­stört… und lei­der gibts ein an­schei­nend leicht up­ge­fuck­tes Fi­nish, aber trotz­dem wars ein klas­se Match!

10. Akira Ho­ku­to vs. Shino­bu Kan­do­ri
Es be­ginnt mit 2 wil­den Fu­ri­en die sich am liebs­ten um­brin­gen wol­len und Kan­do­ri renkt Ho­ku­to halb den Arm aus (oder war es sogar schon so­weit?), die da­nach auch Pro­ble­me damit hat. Der Arm wird wäh­rend des Mat­ches noch häu­fi­ger eine Zen­tra­le Rolle spie­len. Un­ter­ma­len wird das Match da­nach mit einer Crim­son Mask bei Akira Ho­ku­to nach einem Tombs­to­ne Pi­le­d­ri­ver auf einem Tisch und auch Kan­do­ri’s Suppe läuft. In­ten­si­ver Fight, der auch quer durch die Halle statt­fand und immer bevor das ganze fast zäh wird, wird ent­we­der das Tempo kurz er­höht oder man kon­tert sich ge­gen­sei­tig aus. Jeder durch­ge­brach­te Move wurde hart um­kämpft und auch dank des Pu­bli­kums, er­lebt man bei jedem Near­fall ein Ge­fühls­cha­os! Wenn man denkt „das wars jetzt“ set­zen beide noch einen drauf bis die blan­ken Fäus­te flie­gen… Sen­sa­tio­nel­les Match!

11. WWWA Tag Team Tit­les Match: Me­gu­mi Kudo & Com­bat To­yo­da vs. Ma­na­mi To­yo­ta & To­shiyo Yama­da (c)
Es war lei­der zu schwach für einen Main Event einer solch tol­len Event, aber nach einer so lan­gen Show und einem sol­chen Se­mi-​Main Event ist ir­gend­wie die Luft etwas raus. Com­bat To­yo­da ist ein Biest (die einen eher schwä­che­ren Tag hatte, auch wenn sie To­yo­ta bei einem La­ri­at fast um­bringt) und Ma­na­mi To­yo­ta ver­sucht vie­les, aber muss auch ge­n­aus so­viel ein­ste­cken – recht lange Iso­lie­rungs­pha­se. Kudo so­li­de, Yama­da ge­fiel mir hier gar nicht, doch mit der Dauer wurde es bes­ser und am Ende hat es sein „gut“ klar ver­dient. Ma­na­mi To­yo­ta ver­dient eine extra er­wäh­nung für ihre Neh­mer­qua­li­tä­ten.

Fazit:
Groß­ar­ti­ge Ver­stal­tung die selbst Leute ge­se­hen haben soll­te, die nix mit Frau­en­w­rest­ling an­fan­gen kön­nen. Es gibt 2 Welt­klas­se Mat­ches mit Cutie Su­zu­ki & Mayu­mi Ozaki vs. Kyoko Inoue & Taka­ko Inoue UND Akira Ho­ku­to vs. Shino­bu Kan­do­ri, sowie noch wei­te­re sehr star­ke Mat­ches. Ein­zig der MMA Fight ist Ge­schmacks­sa­che, an­sons­ten bä­ren­star­ker Event und ich würde sogar be­haup­ten, eine der bes­ten Shows aller Zei­ten. MUST SEE~!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s